Druckversion

   

Ausschreibung: Landesgefördertes Wissenschaftliches Volontariat:

Ofen- und Keramikmuseum (mit Hedwig-Bollhagen-Museum) Velten und Museum Neuruppin

Der Museumsverband des Landes Brandenburg führt ein Modellprojekt zur Ausbildung von VolontärInnen in brandenburgischen Museen durch. Das Modellprojekt begegnet dem wachsenden Nachwuchsproblem in Museen und trägt zur Weiterentwicklung und Qualifizierung der Museen im Land Brandenburg bei. Darüber hinaus stärkt es die Kooperation der Museen untereinander und verankert Volontariate im brandenburgischen Museumswesen stärker als bisher. Das Land Brandenburg (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur) fördert das Modellprojekt.

Der/die VolontärIn arbeitet während der Dauer des zweijährigen Volontariats an zwei brandenburgischen Museen.

Einsatzorte für das landesgeförderte Volontariat 2016-2018 sind das Ofen- und Keramikmuseum (mit Hedwig-Bollhagen-Museum) in Velten und das Museum Neuruppin.

Museum Neuruppin

Das Museum Neuruppin gehört zu den ältesten Museen in Brandenburg, erhielt doch die Kernsammlung des Hauses, die „Sammlung vaterländischer Alterthümer“ des Landrats Zieten bereits 1865 ihre erste öffentliche Präsentation. Der Aufstellungsort seit den 1950er Jahren, das Noeldechen-Haus von 1791, wurde in den letzten Jahren durchgreifend saniert und mit einem Erweiterungsbau versehen. Auf 650qm thematisiert seit Anfang 2015 eine neue Dauerausstellung die Neuruppiner Stadtgeschichte vom Mittelalter über herausragende Talente des 19. Jahrhunderts, Karl-Friedrich Schinkel, Theodor Fontane und Wilhelm Gentz, zu spezifischen Bereichen wie die Neuruppiner Bilderbogen bis zur jüngsten Geschichte mit der Bürgerinitiative „Freie Heide“. Weitere 150qm stehen im Wechselausstellungsbereich zur Verfügung.

Das neu eröffnete Haus und die modern gestaltete Dauerausstellung locken Interessierte aus dem gesamten Bundesgebiet in das Haus. Das Museum will aber auch innerhalb des kulturellen Lebens in der Stadt seine aktive Rolle behaupten und arbeitet deshalb an neuen Veranstaltungsformaten und Partizipationsmodellen. Die Neuruppiner Museumsarbeit ist zum einen durch die Ausstellungsplanung und zum anderen durch eine aktive Vermittlungsarbeit geprägt – die häufig auch in Ausstellungsprojekte mündet. Um ein anspruchsvolles Programm zu garantieren, sind wir auf Fördermittel unterschiedlicher Geber angewiesen. Die Museumsarbeit ist deshalb auch durch die Auslotung verschiedener Fördermöglichkeiten, die Antragstellung und die Verwaltung der Fördermittel gekennzeichnet.

Museen Velten

Der Veltener Museumsstandort auf dem Gelände der historischen Ofenfabrik A. Schmidt, Lehmann beherbergt zwei Museen: das 1905 gegründete Ofen- und Keramikmuseum und das Hedwig Bollhagen (HB) Museum, welches 2015 eröffnet wurde. Seinen besonderen Reiz schafft die Verbindung von Museum und Ofenfabrik: ein Industrie- und Technikmuseum als lebendiger Kulturstandort an historischem Schauplatz.

Beide Häuser werden von dem als gemeinnützig anerkannten Förderverein Ofen- und Keramikmuseen Velten e.V. betrieben.

Die Veltener Museumsarbeit ist durch die Planung, konzeptionelle Erarbeitung und Umsetzung von Sonderausstellungen inkl. Akquise von Fördermitteln, Kostenkalkulation, Text- und Druckunterlagenerstellung, Auf- und Abbau der Ausstellungen etc. gekennzeichnet. Ein weiterer Fokus der Museumsarbeit liegt im Bereich der Vermittlung anhand von Themenführungen und speziellen, auf die jeweiligen Zielgruppen abgestimmten (meist auch ganz praktischen) TonEntdecker-Angeboten.

Ziel

Ziel des Volontariats ist ein professioneller Einstieg in die Museumsarbeit in allen Bereichen: Sammeln und Bewahren, Ausstellen, Vermitteln, Dokumentieren und Forschen sowie in das Museumsmarketing. Durch die Splittung ist dem/der VolontärIn die Möglichkeit gegeben, die Vorgehensweise in beiden Museen kennenzulernen. Durch zwei Gemeinschaftsprojekte ist eine fortschreitende inhaltliche Arbeit garantiert, außerdem arbeiten beide Museen mit der Datenbank FirstRumos, die einen guten Einstieg in die Inventarisierung von Museumsobjekten bietet.

Der/Die VolontärIn wird außerdem zwei unterschiedliche Trägerschaftsmodelle kennenlernen: Museum Neuruppin in Trägerschaft der Stadt; Museen Velten in Trägerschaft des Fördervereins.

Aufgabe

Häuserübergreifend und den Anforderungen an einen modernen Museumsbetrieb entsprechend, liegt der Schwerpunkt des Volontariats in dem Bereich Ausstellungskonzeption und -durchführung. In Velten gibt es darüber hinaus Handlungsspielraum in der zielgruppenspezifisch geführten Öffentlichkeitsarbeit und in der Sammlungspflege. In Neuruppin hingegen wird die Entwicklung von Vermittlungsangeboten und deren Durchführung als weiterer Schwerpunkt der Ausbildung gesehen.

Alle anderen Arbeitsbereiche werden begleitend bearbeitet, mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen in den beiden Häusern. Ein Ausbildungsplan auf Grundlage der Leitlinien zum Volontariat des Museumsverbandes wird gemeinschaftlich von beiden Häusern erarbeitet.

Des Weiteren soll der/die VolontärIn ein Ausstellungsprojekt und ein Marketingkonzept selbständig von der Konzeption bis zur Ausstellung bzw. Präsentationsfähigkeit betreuen, die von den beiden Museen als Gemeinschaftsprojekte initiiert werden.

Laufzeit

Das Volontariat hat eine Laufzeit von zwei Jahren (15. September 2016 bis 14. September 2018).

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden.

Dabei ist seitens der Museen eine Teilung (1/2 Jahr Velten; 1 Jahr Neuruppin; 1/2 Jahr Velten) vorgesehen.

Ihre Qualifikation

  • Abgeschlossenes Studium der Geschichte, Kunstgeschichte oder Kulturwissenschaften
  • Kommunikations- und Organisationsgeschick, Kreativität, Einsatzbereitschaft und Teamgeist
  • Der Besitz eines Führerscheins der Klasse B ist von Vorteil.

Was wir bieten

  • Die Vergütung entspricht gemäß der Empfehlungen des Deutschen Museumsbundes und ICOM Deutschland der Eingruppierung ½ TVöD 13
  • Hinzu kommt eine Sachkostenpauschale in Höhe von 100 €/monatl. zur Erleichterung von Reisen, Unterbringung.
  • Der/die Volontär/Volontärin hat Anspruch auf einen eigenen Arbeitsplatz mit zeitgemäßer Ausstattung.
  •  Dem/der Volontär/Volontärin wird die Teilnahme an Weiterbildungsangeboten des Museumsverbandes Brandenburg und an Landes-/Bundestreffen der Volontäre/innen ermöglicht.

 Bei gleicher Eignung werden Schwerbehinderte bevorzugt berücksichtigt.

Ihre Bewerbung senden Sie bis zum 1. August 2016 (Datum des Poststempels) an:

Museumsverband des Landes Brandenburg, Am Bassin 3, 14467 Potsdam.

Bewerbungsunterlagen werden nur per Freiumschlag zurückgesandt.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Susanne Köstering (Museumsverband: Tel. 0331-2327912), Frau Nicole Seydewitz (Museen Velten, Tel. 03304-31760) oder Frau Carola Zimmermann (Museum Neuruppin, 03391-3555102).

Die Ausschreibung erfolgt unter dem Vorbehalt der Bereitstellung der Fördermittel des Landes Brandenburg

 

Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege

sucht zum nächst möglichen Zeitpunkt unbefristet

eine/n Fachreferentin/en (Dipl.-Ing.) zur Mitarbeit im vielseitigen Aufgabenbereich der Museumsberatung und –betreuung in der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen.

Dienstort ist Weißenburg i. Bay.

die vollständige Ausschreibung als pdf-Datei.

 

Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege

sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet

eine/n wissenschaftliche/n Referentin/en zur Mitarbeit im vielseitigen Aufgabenbereich der Museumsberatung und –betreuung in der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen.

 Dienstort ist Weißenburg i. Bay.

Die vollständige Ausschreibung als pdf-Datei.

Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege

sucht zum nächst möglichen Zeitpunkt unbefristet

eine/n wissenschaftliche/n Referentin/en

zur Mitarbeit im vielseitigen Aufgabenbereich der Museumsberatung und -betreuung in der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen.

Dienstort ist Weißenburg i. Bay.

Die vollständige Ausschreibung als pdf-Datei.